Andreas Schneller
Gärtnermeister

 Der richtige Schnitt!

Wer kennt ihn nicht, den "Hausmeisterschnitt", er ist in vielen Formen und bei vielen Sträuchern anzutreffen. Ob rund, quadratisch, oder rechteckig, in vielerlei Gestalt ist dieser in unseren Gärten und Vorgärten anzutreffen.  
So vielfältig dieser auch ist, leider wird keiner dieser "Schnitttechniken" nur im geringsten den jeweiligen Sträuchern und Gehölzen gerecht.
Durch diese Art des Rückschnitts geht die natürliche Wuchsform der einzelnen Gehölze verloren, eine solch über Jahre behandelte Pflanze benötigt wiederum Jahre um sich davon zu erholen. 
Meist wird auch bei den Schnittmaßnahmen kaum Rücksicht auf den Zeitpunkt der Blüte genommen, was zur Folge hat, dass die Gehölze nicht oder nur unbefriedigend blühen. 
Der Grund dieser Vorgehensweise liegt oft in der Unkenntnis über die Eigenschaften der einzelnen Gehölze und in der weitläufigen Meinung, man könne dadurch Zeit einsparen. Das Gegenteil ist der Fall, da bei fachgerechten Rückschnitt von Beginn an (was nicht bedeuten soll, dass man bereits nicht richtig geschnittene Gehölze nicht wieder in "Form" bringen kann) sogar Zeit und Grünabfall einsparen kann was wiederum Ihrem Geldbeutel zu gute kommt.
Das Ergebnis sind natürlich wachsende und blühende Gehölze in Ihrem Garten.
Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne! 


Zierkirsche

Rückschnitt einer Zierkirsche (Prunus serrulata) nach der Blüte oder beim Abblühen. Da Zierkirschen am 2-jährigen Holz blühen, ist ein fachgerechter Rückschnitt nach der Blüte wichtig.










                                                                      

"Hausmeisterschnitt"
Eine den einzelnen Gehölzen nicht zuträglicher Rückschnitt gegen die natürliche Wuchsform.
Gegenmaßnahme wäre hier eine Förderung der jungen Triebe bei gleichzeitiger Entfernung verholzter Teile.